Chronik des Kulturvereins


2017

Bereits die Veranstaltungen des 1. Halbjahr 2017 erfreuten sich regen Zuspruchs. Das begann mit dem Duo Norðan - Celtic Harp & Nordic Fiddle hinter dem Angelika Nielsen - Geige, Viola, Gesang und Thomas Loefke - keltische Harfe standen. Ein mitreißendes Programm skandinavischer Musik wurde mit großartigen Fotos von Land und Leuten visuell bereichert.

Mitreißend, ja sogar hinreißend, waren die Damen von "Mode und Mee(h)r" alle aus unserer Gemeinde, als sie die voll besetzte Kulturscheune mit ihren "Catwalk" zum Hingucker des Frühlings und zum Frauentag gemacht haben, mit Edeltraut und Ulli Ludwig!

Auch Claudia Hackers Puppenbühne Kleines Theater war mit der Märchenvorführung "Brüderchen und Schwesterchen" ausverkauft und hatte ein begeistert mitgehendes Publikum. Traditionell wurde dann am 30. April bei bester Laune und ausverkauftem Saal mit „DJ Hans-Jürgen Chudzik“ in den Mai getanzt. Flott das Bei geschwungen wurde auch in den Herbst und wieder mit unserem Stamm-DJ. Dann konnte im Mai das Kabarett Magdeburger Zwickmühle mit seinem Programm „Kommt Zeit - kommt Tat“ einen der Frühjahrshöhepunkte setzen. Politisch-satirisches Kabarett im besten Sinne und im allerbesten Spiel begeisterten die Zuschauer, die wieder so zahlreich erschienen sind, dass sogar einige nach Hause geschickt werden mussten. Ehe dann der Kulturverein in die obligate Sommerpause ging, bot der Kreativ- und Krammarkt auf der Freifläche an der Kulturscheune Kreatives und Selbstgemachtes, Nützliches und Kram aus Omas Zeiten. Lebhaft wurde angeboten, gekramt, gekauft, so dass auch der diesjährige Markt ein voller Erfolg wurde. Das 2. Halbjahr begann gleich mit einem Knaller: Das Plattdeutsche Theater Lichtenhäger Plattsnuten spielte vor ausverkauftem Haus die Komödie „Käthe macht Schluss“. Jazz & Swing der Extraklasse brachte dann Dr. Blues & Friends im November in die Kulturscheune. Das ausgelassene Publikum forderte nicht nur viele Zugaben, sondern bat um die Wiederholung des Gastspiels, das am 30. November 2019 bereits terminlich fixiert ist. Klassisch, weihnachtlich und Klasse – so zeigte sich das Konzert für Flöte und Harfe mit Ev Pielucha-Freiwald, Flöte, Sophia Warczak, Harfe und ließ das erfolgreiche Jahr 2017 froh und stimmungsvoll ausklingen.  


2016

Die Veranstaltungstätigkeit des Kulturvereins erhielt auch 2016 eine positive Bestätigung durch die gewonnenen Gäste aus der Gemeinde und Umgebung. Ausverkauft waren 6 von 11 Veranstaltungen. Sehr großen Zusprach bekamen Jazz und Sprüche (Pasternack/Koch);das plattdeutschen Theaterstück „De Leev, de Frust, de Swiegermudder“ der Lichtenhäger Plattsnuten; die Magdeburger Zwickmühle mit ihrem Kabarettprogramm „Meins wie es sinkt und kracht“; der Tanz in den Mai; der Kunst- und Krammarkt sowie das Rostocker Kabarett „kaHROtte“ mit seinem Programm „WAHLium für alle“. Aber auch der Tanz in den Herbst und das Weihnachtskonzert mit Mai/Gerlach waren gut. Besucht. Enttäuschend aber der Besuch des Pasternak-Konzerts und die  Sonntagsvorstellung für die Kinder, gestaltet von Wolfgang Rieck. Ob es an der mangelnden Werbung oder an den

ungünstigen Terminen lag, war nicht genau zu bestimmen. Mit dem Vortrag zur Archäologie sprach der Verein ein besonderes geschichtsorientiertes Interesse an, war aber erstaunt, dass fast 30 Interessenten kamen, so dass auch diese Veranstaltung der Interessenbreite unserer Gemeindemitglieder und Gästen entsprochen hat, zumal inhaltlich reichlich Fakten und Informationen geboten wurden. Da der Kulturverein den Erfolg seiner Arbeit nicht nur am Publikumszuspruch, sondern auch an den gebotenen Inhalten misst, sowie an der Entwicklung des Vereinslebens, gehören in die Chronik von 2016 auch die hoch gelobte Grillparty und die sehr gut organisiert und durchgeführte Weihnachtsfeier in Warnemünde.


2015

Auch bei reduzierter Zahl der Veranstaltungen darf vor den letzten beiden des Jahres 2015 (Tanzabend mit der Pegagus-House-Band und dem Konzert des Harfen-Orchesters „Arpeggio“) eine positive Bilanz gezogen werden. Wiederum ausverkauft waren die 6. und 7.Veranstaltung in der Reihe Gigs, Gags und Gesang mit Programmen der LeipzigerPfeffermühle und der Magdeburger Zwickmühle, das Puppentheater für die Kinder,Tanz in den Mai, die Lesung mit Stefan Kreibohm und das Klassik-Mare-Konzertsowie die Aufführung des plattdeutschen Theaterstücks „Arphof“. Erfreulich auchguter Besuch am Lesesamstag und beim Konzert von Acoustic Eidolon. Trotzausgezeichneter künstlerischer Qualität, die auch im Vorfeld bekannt war, warennur 19 Zuhörer beim Konzert von Wolfgang Rieck. Wenn aus gemachten Erfahrungenangenommen werden darf, dass der Tanzabend als auch das Harfen-Konzertausverkauft sein wird, dann sind es von den veranstalteten Lesungen, Konzerten,Kabarett- und Theateraufführungen 9 von 11 die ausverkauft waren. Auch das einsehr gutes Ergebnis im Jahr 2015.


2014

Auf der am 13. Februar 2014stattfindenden Neuwahl gibt Kurt Podstata die kommissarische Leitung ab, wirdin die Position des 2. Stellvertreters gewählt. Zum neuen Vorsitzenden desKulturvereinsvorstandes wird der ehemalige Stellvertreter Dr. Wolfgang Dalkbestimmt. 1. Stellvertreterin wird Rosemarie Barten. Kassenwartin bleibtBettina Jürß. Die neue Schriftführerin wird Regina Adler und alsVerantwortliche für Mitgliederbetreuung und –werbung kommt Sabine Hartmann inden Vorstand, während Yvonne Hanske die Aufgaben Mitarbeiterin fürÖffentlichkeitsarbeit übernimmt. Kassenprüferinnen werden: Petra Richter undGisela Blume. Der Verein hat jetzt 16 Mitglieder. Schon von derquantitative Seite betrachtet, ist das Jahr 2014 ein ausgesprochenerfolgreiches Jahr: Von der 13 absolvierten Veranstaltungen sind 7 ausverkauft.Aber auch von der Qualität konnte den Gästen des Kulturvereins Hervorragendesgeboten werden. Mit dem Kabarett Pfeffermühle aus Leipzig, den Rostocker DuoHahn/Körner und dem Solisten Michael Ruschke konnte die Reihe Gigs, Gags undGesang mit drei Veranstaltungen erfolgreich fortgeführt werden. Die Tanzabende 4.bis 6 hatten endlich den erhofften Besuch, zweimal sogar ausverkauft wie dieKonzerte mit dem Pasternak-Quintett und dem Harfen-Orchester „Arpeggio“. Das Frühlingssingen mit dem Kornhaus-Chor aus Bad Doberan, die Lesungzum 200. Geburtstag John Brinkmanns und der Kaffee-Sonntag mit dem ThüringerDamen-Trio „Klatschmohn“ waren gutbesucht und erfreuten die Gäste. Schade, dass der Lesesonntag und die Lesungmit Reinhard Wosniaks „Felonie“ mit etwas mehr als 20 Zuhörern unter denErwartungen geblieben sind, zumal die Qualität beider Veranstaltungenerfreulich war. Trotzdem wurde in der Vereinsführung beschlossen, an Lesungenbei unseren Veranstaltungen festzuhalten. Doch angesichts der durch dieVeranstaltungsfülle sich ergebenden Belastungen für die Vereinsmitglieder entschiedenVerein und Vorstand, es trotz des großen Zuspruchs bei einer Veranstaltung imjeweiligen Kalenderjahr zu belassen.


2013

In den ersten Monaten des Jahres 2013 bemüht sich der Vereinvor allem um neue Mitglieder. Es zeigt sich deutlich, dass mit 9 im Vereineingeschriebenen Mitgliedern die zu erwartende Veranstaltungsarbeit nicht zuleisten ist. Es werden im Verlaufe der ersten drei Monate 5 Neuzugängeaufgenommen. Als 2. Veranstaltung in der Reihe Gigs-Gags undGesang tritt das Kabarett „kaHROtte“aus Rostock gemeinsam mit der Band „Melodealer“ vor 42 Gästen auf. Auf gleicherGästefrequenz bewegen sich die Buchlesung „Verbrannte Bücher“, die beidenTanzabende sowie die Konzerte des Bläserquintetts der MecklenburgerKammersolisten und des Bad Doberaner Blasorchesters. Zweimal spielt das Harfen-Orchester „Arpeggio“ vor ausverkauftem Haus. Das ist für den jungen Verein ein Erfolg,auf dem sich weiterarbeiten lässt. Umso härter trifft es den Kulturverein, dassaus nachvollziehbaren beruflichen Gründen der Vorstandsvorsitzende Marco Helwigund die Schriftführerin Lisa Ränsch ihr Vereinsengagement aufgeben müssen, sodass in einer Übergangsphase, in der Stellvertreter Kurt Podstata dieAmtsgeschäfte kommissarisch übernimmt, die Leitung des Kulturvereins umbesetztwird.


2012

Die Arbeiten an der Kulturscheune gehen zügig voran. Dochnicht so zügig wie die Planung des Kulturvereins steht. So kann die Premiereder Veranstaltungsreihe „Gigs, Gags und Gesang“ mit dem Kabarett ROhrSTOCK undder Band Marco&friends nicht wie geplant in der Kulturscheune stattfinden,sondern es heißt ausweichen. Wohin? Angebot der Feuerwehr: In ihr Gerätehaus. Mitdem Einsatz des Wehrführers Torsten Reske und seiner Mitstreiterinnen undMitstreiter wird das Gerätehaus zum Ort der 1. Veranstaltung in der Regiedes Kulturvereins. Die Feuerwehr stellt dabei nicht nur ihre Einrichtung zurVerfügung, sondern hilft, wo sie kann. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehrwird die Bühne aufgebaut, Stühle werden gestellt und schließlich den Gästen einImbiss angeboten. Zur Freude des Vereins sind nicht nur die 127 Plätze besetztworden, die im Vorverkauf weggingen, sondern auch von weitere 7, die noch ausder Reserve herbeigeschafft worden sind, so dass wir letztlich 134 Leute imPublikum hatten.Wenngleich dieser Erfolg den Verein beflügelte, bis zur offiziellenEröffnung der Kulturscheune am 30.11. 2012 unter Anwesenheit des Innenministersvon MV, Lorenz Caffier, des Landrats Thomas Leuchert, des BürgermeistersHans-Peter Stuhr und über 100 Gäste, musste noch gewartet werden, ehe die 2.Veranstaltung in Regie des Kulturvereins über die Bühne gehen konnte. Unter demTitel „Wir über uns“ haben sich mit den Puno’s und der Cheerleedergruppe; denCrazy Liners; Marco and friends und den Plattsnakers vier der zehn Kulturvereineder Gemeinde präsentieren können. Die anderen gestalteten mit großemGäste-Zuspruch den „Tag des offenen Scheunentores“ zur feierlichen Eröffnungder Kulturscheune.


2011

Immer wieder stößt der Bürgermeister von Admannshagen-Bargeshagen Hans-Peter Stuhr den Gedanken an, in der Gemeinde einen Kulturverein zu gründen, um die mannigfaltigen Interessen an Kunst und Kultur bündeln zu können. Gerade die Vorbereitung und Durchführung der Feierlichkeiten zum 725-Gründungsjubiläum der Gemeinde (August 1286) demonstrierten nochmals eindrucksvoll, welches Potenzial in den über 2800 Einwohnern steckt. Im Oktober ist es dann so weit. Mit der erfreulichen Aussicht, dass bald die Umbau- und Sanierungsarbeiten der alten Korbscheune zur Kulturscheune beendet sein werden und der Kulturverein für sein Wirken eine vortreffliche Ausgangslage, ja sein Zentrum bekommt, finden sich auf Einladung des Sozialausschusses 14 Bürgerinnen und Bürger zusammen, um den Kulturverein aus der Taufe zu heben. Auf die Jugend setzend, wird Lisa Ränsch (Junge Bundeswehrangehörige und Sängerin in der Band „Marco&friends“) Schriftführerin und Bettina Jürß (Catering-Inhaberin und Kulturinteressentin) Kassenwartin, der Kaufmann für Touristik- Freizeit und Leader der Band „Marco and friends“ der 27jährige Marco Helwig wird der 1. Vorsitzende des Vereins. Mit Dr. Wolfgang Dalk (Hochschuldozent, Gründer des Kabaretts ROhrSTOCK und dessen langjähriger Leiter) und Kurt Podstata (Diplom-Ing. Informationselektronik, Redaktionsleiter des Dorfboten sowie Kunst- u. Kulturbesessener) kommen als 2. und 3. Vorsitzender geballte Erfahrung in die Leitung. Der Verein gibt sich Satzung, Zielorientierung und Organisationsstruktur; er wird eingetragen ins Register und ist bestätigt. Eine der ersten Arbeiten ist die Sammlung der kulturell aktiven Vereine, die da sind. (1. Plattsnaker, gegründet 2002, Mitglieder 11, Vorsitzender Karl-Günther Baum; 2. Linedancer, 2004, 14; Manfred Kolsch; 3.marc&friends; 2010; 3; Marco Helwig; 4. Punos and Cheerleader, 2011, 5, Paul Kriegsheim; Dimitris Volossyrakis; 5. Bikerfreunde, 2000, 32, Hans-Joachim Mucha; 6. Häkelbüdelclub, 2004, 10-12, Sieglinde Graf; 7. Sportgruppe, 2007, 20, Regine Leonard; 8. Feuerwehr, 1857, 30,Torsten Reske/Jugendfeuerwehr Jenny Jürß; 9. Jugendtreff, 1998, 25, Ilse Ziebell; 10. Töpfergruppe, 2007, 6, Karin Lowark.