Virtuosen in der Harfe und Geige

Zur 1. Veranstaltung des Kulturverein Admannshagen-Bargeshagen im Jahr 2017 hatte man sich das Instrumentalduo „Nordic – Celtic“ eingeladen und traf damit genau den Nerv der Kulturinteressierten unserer Gemeinde. 117 Besucher strömten in die Kulturscheune. Damit war bereits vom Publikumszuspruch der Start ins neue Jahr ein voller Erfolg. Aber dann erst das Konzert!

Da war die bezaubernde Geigenvirtuosin Angelika Nielsen. Sie ist in ihrem Land, den Färöer Inseln, die unbestrittene Nummer Eins auf ihrem Instrument. Aufgewachsen in einer musikalischen Familie studierte sie Musik in Reykjavik und Kopenhagen und musizierte bislang in den USA, Russland, Australien, Japan, Grönland und Ungarn…und nun auch in Bargeshagen. Hier war sie in vielen der Lieder die eigene Komponistin ihrer eigenen Songs. Vorzügliches Balanceverhältnisse von Hand, Zeigefinger und kleinem Finger, fließende sanfte und stärkere Melodiebildung, substanzfeiner Ton, weiche Akkorde wechselnden mit phantastischen Saitenübergänge und besonderen rhythmischen Schwierigkeiten aus dem Liedgut ihrer Heimat.  Perfektes Geigen ist jedoch nicht allein Technik, sondern entsteht aus dem gefühlvollen Ausdruck, der  umsichtigen Darstellung der Musik und dem sprechenden Spiel. A pro pos. Sprechen. Sie spricht drei, viel Sprachen unter anderem auch ein niedliches Deutsch mit so mancher humorvollen Einlage. Das Publikum war hin und weg. Thomas Loefke ist der männliche Part des Duos „Nordan – Celtic“mit virtuosem und einfühlsamen Harfenspiel. Er studierte in Dublin und Berlin. Sein Handwerk lernte er bei Irlands führenden Harfenistinnen Máire Ní Cháthasaigh, Helen Davies und Aine Ní Dhúill. Wenn er nicht mit „Norland Wind“ oder „Norðan- Celtic“ unterwegs ist, tritt er mit der irischen Riverdance-Geigerin Máire Breatnach, dem amerikanischen Duo „Acoustic Eidolon“ (auch schon in der Kulturscheune gewesen!) dem Pianisten Lutz Gerlach oder als Solist auf. Eine weitere seiner Leidenschaften ist das Fotografieren. Davon profitiert ganz besonders auch dieser Abend: Welche Lichtbilder von hunderte Meter hohe Klippen, riesigen Wellen mit dramatischen Licht- und Farbwechsel, dann bestimmen lang gestreckte Graslandschaften, Seen und leichte Hügel die Atmosphäre eines Landes, heute von 50 000 Menschen, 80 000 Schafen und Millionen von Seevögeln bewohnt wird. Es war auch dieses Hineinholen der Ferne samt emotionaler Musik und warmes Wohlfühlen das den Erfolg dieses Abends aus machte. Nach dem Konzert von „Nordan-Celtic“ schwärmte Hans Peter Stuhr, dass das ein Abend der „willkommenen Entschleunigung“ war. „Überall Hatz und Eile und kaum kommt man noch zum Atemholen – und dann ein solches Konzert voller Innigkeit, wohltuender Ruhe und einer melodischen Vielfalt per Harfe und Geige. Das war einfach großartig. Dem Ex Bürgermeister unserer Gemeinde stimmten viele der 131 Gäste zu. Sie waren „rundum begeistert“ (Dieter Wills) und lobten vor allem das „musikalische Niveau“ (Helmut Krahl) sowie die „instrumentale Meisterschaft“ (Angela Lohse) bei Spiel der „doch so geheimnisvollen bis wuchtigen Lieder“ (Sieglinde Schiffer). Summasummarum: Ein großerartiger Erfolg gleich der 1. Veranstaltung 2017 des Kulturvereins.

Wolfgang Dalk

Kommentar schreiben

Kommentare: 0