Viel Beifall für die „kaHROtte“

Es ist schon eine Weile her, dass das Rostocker Kabarett „kaHROtte“ auf Einladung des Kulturvereins Admannshagen-Bargeshagen seine Visitenkarte in der Kulturscheune abgegeben hat. Im Juli 2013 war’s in der Kabarettreihe „Gigs, Gags und Gesang“. Da spielt man noch das 1. Programm „Krisematenten“ und war im Bunde mit den Liedermachern „Melodealer“. Am 25. November stürmten nun die Kabarettisten um Wolfgang Dalk (Texter, Dramaturg und Regisseur) die Scheune mit ihrem 4. Programm „WAHLium für alle“. „Wir hatten die ‚kaHROtte‘ verpasst, als sie tags zuvor in Wittenbeck aufgetreten ist“, erzählt Konrad Meyers aus Kühlungsborn und Ehefrau Hildegard ergänzt: „Ein Glück, dass wir für Bargeshagen noch Karten bekommen haben. Denn der Abend war einfach bombig“. Ja, die Veranstalter sahen sich sogar gezwungen, zusätzlich Stühle zu stellen. Denn in der sehr gut verkauften Kulturscheune wollten mehr als erwartet einen Platz bekommen. Nachdem alle platziert waren, ging das Feuerwerk los: Frech, politisch, satirisch und mit überbordender Spielfreude dazu immer mit einem verschmitzten Augenzwinkern boten Sybille Lüdtke, Sylvia Peters und Franka Füssel, wie Frank Götz, Mathias Spehr, Jürgen Wittmüss, Christoph Steigmann und Techniker Ronald Brunner ein witziges und spritziges Programm gegen WAHLmüdigkeit und für WAHLmündigkeit. Das Publikum begeisterte sich an künstlerischen Beiträgen wie der „Klärungs“-Rede der Melosine Unterhand, wer in Deutschland vor, neben und nach den WAHLen die wahren Bestimmer im Lande sind; wie an dem „Tun“ (Zaun) gegen die Flüchtlinge; an dem Abkanzeln des VW-Abgasskandal, dem Auftritt der „Altersarmutanten“ und an dem Kampflied gegen „HelikOpfer“-Eltern, an den wütenden, aber auch konformen „WAHlreds“ und an einem KommuniChaos, das regelmäßig dann entsteht, wenn Politiker im Nirwana ihres verbalen Gewölks dem Volke entschwinden… „Es gab eben viel zu Lachen und viel nachzudenken“, sagte Kurt Podstata (2. Kulturvereinsvorsitzender), während er unter begeistertem Applaus den Kabarettisten abschließend das obligate Gastgeschenk überreichte. Jedem ein Säckchen Kaffee von der Rösterei Bargeshagen. Mit Zugaben bedankte sich die „kaHROtte“ für die Geschenke und vor allem beim Publikum für den „herrlichen Abend, der ungemein Spaß gemacht hat“, so zum Abschied Mathias Spehr, die musikalische und satirische Speerspitze der „kaHROtte“.

W. Dalk

Kommentar schreiben

Kommentare: 0